Universitätsklinikum Regensburg
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg
T +49 (0)941 944 5101
F +49 (0)941 944 5102
E-Mail jcc.info@ukr.de
José-Carreras-Centrum
für Somatische Zelltherapie
Klinik & Poliklinik für Innere Medizin III
© 2019 José-Carreras-Centrum
für Somatische Zelltherapie.
Alle Rechte vorbehalten.

DAS JOSÉ-CARRERAS-CENTRUM FÜR SOMATISCHE ZELLTHERAPIE

Das José-Carreras-Centrum für Somatische Zelltherapie ist spezialisiert auf die pharmazeutische Entwicklung & GMP-konforme Herstellung von Zelltherapeutika, darunter die sog. Arzneimittel für neuartige Therapien (Advanced Therapy Medicinal Products, ATMP).

Dafür stehen im JCC insgesamt 70 m² Reinraumfläche der Reinraumklassen A bis D (ISO 4.8 | 5 bis ISO 8) zur Verfügung sowie Labore zur zellulären Analytik.

Eine Besonderheit des JCC ist die Möglichkeit der GMP-konformen FACS-Sortierung von Zellen, mit deren Hilfe Subpopulationen mit großer Reinheit isoliert werden können.

 

Desweiteren können Zellpopulationen mittels MACS-Technologie angereichert oder depletiert werden.

 

Schließlich sind im JCC Technolgien zur GMP-konformen in vitro Expansion und Kultivierung von Primärzellen etabliert.

ORGANISATORISCHE EINORDNUNG

Das José-Carreras-Centrum für Somatische Zelltherapie ist eine Einrichtung des Universitätsklinikums Regensburg Anstalt des öffentlichen Rechts.

Organisatorisch ist es der Klinik & Poliklinik für Innere Medizin III (Hämatologie und Internistische Onkologie) unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Wolfgang Herr zugeordnet.

Zudem ist das JCC als zentrale Einrichtung dem RCI - Regensburger Centrum für Interventionalle Immunologie unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Phillip Beckhove assoziiert.

FÖRDERUNG

Das José-Carreras-Centrum für Somatische Zelltherapie wurde 2008 bis 2009 am Stammgelände des Universitätsklinikums Regensburg errichtet und am 24. September 2009 durch José Carreras eingeweiht.

Der  Errichtung des JCC wurde finanziert durch die José Carreras Leukämie-Stiftung e.V., durch die Europäische Union im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie durch das Universitätklinikum Regensburg.